Beyond the Black – Paralyzed

Paralyzed

Voices in my head, they are calling
From all around they're coming in
Whispers from my back, they are haunting
A storm that gathers from within

Get up, stand up, don't make a sound
Through alleys of vines, don't hit the ground
Oh oh

Still inside this cage, cannot get out
Threat unclear, yet still so real
Dreaded thoughts that I cannot let go
Resurrect the fearsome me

Get up, stand up, I hit the ground
The alleys and vines they gather round
Oh oh

A touch from the dark
It freezes my heart
I turn around and feel paralyzed

And my heart starts bleeding
Wanna run, wanna run and hide
And my heart starts bleeding
Cannot breathe and I'm terrified
I don't know where to go
As the walls keep closing in
And my heart keeps bleeding
I'm losing grip, I feel paralyzed

Oh
And I feel, and I feel paralyzed
Oh
And I feel, and I feel paralyzed

Still in distant skies, thunder's growling
A little spark of things forlorn
Coming dawn, the wolves still howling
Uphold myself and face the storm

Get up, get up I stand my ground
The alleys and vines won't get me down
Oh oh

A touch from the dark
It freezes my heart
I turn around and feel paralyzed

And my heart starts bleeding
Wanna run, wanna run and hide
And my heart starts bleeding
Cannot breathe and I'm terrified
I don't know where to go
As the walls keep closing in
And my heart keeps bleeding
I'm losing grip, I feel paralyzed

Oh oh oh oh...

I turn around and feel paralyzed

And my heart starts bleeding
Wanna run, wanna run and hide
And my heart starts bleeding
Cannot breathe and I'm terrified
I don't know where to go
As the walls keep closing in
And my heart keeps bleeding
I'm losing grip, I feel paralyzed

Oh
And I feel, and I feel paralyzed
Oh
And I feel, and I feel paralyzed
Gelähmt

Stimmen in meinem Kopf, sie rufen
Von überall kommen sie herein
Flüstert von meinem Rücken, sie verfolgen
Ein Sturm, der sich von innen sammelt

Steh auf, steh auf, mach kein Geräusch
Schlagen Sie nicht durch Weinrebengassen auf den Boden
Oh oh

Immer noch in diesem Käfig, kann nicht raus
Bedrohung unklar und doch so real
Gefürchtete Gedanken, die ich nicht loslassen kann
Belebe das furchterregende Ich wieder

Steh auf, steh auf, ich bin auf dem Boden
Die Gassen und Reben, um die sie sich versammeln
Oh oh

Ein Hauch aus der Dunkelheit
Es friert mein Herz
Ich drehe mich um und fühle mich gelähmt

Und mein Herz beginnt zu bluten
Will rennen, will rennen und mich verstecken
Und mein Herz beginnt zu bluten
Kann nicht atmen und ich habe Angst
Ich weiß nicht, wohin ich gehen soll
Da schließen sich die Wände immer mehr
Und mein Herz blutet weiter
Ich verliere den Halt, ich fühle mich gelähmt

Oh
Und ich fühle und ich fühle mich gelähmt
Oh
Und ich fühle und ich fühle mich gelähmt

Immer noch am fernen Himmel knurrt der Donner
Ein kleiner Funke verlorener Dinge
Im Morgengrauen heulen die Wölfe immer noch
Halte mich aufrecht und stelle dich dem Sturm

Steh auf, steh auf, ich stehe auf
Die Gassen und Reben bringen mich nicht runter
Oh oh

Ein Hauch aus der Dunkelheit
Es friert mein Herz
Ich drehe mich um und fühle mich gelähmt

Und mein Herz beginnt zu bluten
Will rennen, will rennen und mich verstecken
Und mein Herz beginnt zu bluten
Kann nicht atmen und ich habe Angst
Ich weiß nicht, wohin ich gehen soll
Da schließen sich die Wände immer mehr
Und mein Herz blutet weiter
Ich verliere den Halt, ich fühle mich gelähmt

Oh oh oh oh...

Ich drehe mich um und fühle mich gelähmt

Und mein Herz beginnt zu bluten
Will rennen, will rennen und mich verstecken
Und mein Herz beginnt zu bluten
Kann nicht atmen und ich habe Angst
Ich weiß nicht, wohin ich gehen soll
Da schließen sich die Wände immer mehr
Und mein Herz blutet weiter
Ich verliere den Halt, ich fühle mich gelähmt

Oh
Und ich fühle und ich fühle mich gelähmt
Oh
Und ich fühle und ich fühle mich gelähmt


Ähnliche Songtexte