Heldmaschine – Die Geister die ich rief

Die Geister die ich rief

[Strophe 1]
Das Leben ist ein starkes Gift,
Es strömt mir durch die Venen,
Hab ich in jede Schlacht gestürzt
Und jeden Traum gelebt.

Hab jeden Dämon schon beschworen,
Versucht das Glück zu kaufen,
Das Segel niemals eingeholt,
Dem stärksten Sturm getrotzt.

[Vorchor]
Ich liebe das Leben
Und das Leben liebt mich,
Ich heb mein Glas
Und trinke auf dich.

[Chor]
Denn sie kommen mich zu holen,
Sie kommen mich zu holen,
Sie kommen mich zu holen,
Die Geister, die Geister, die ich rief.

[Strophe 2]
Hab jeden Zauber schon versucht,
Ich hab mein Glück geschmiedet,
Dem Teufel meine Seele mehr
Als nur einmal verkauft.

Viele Narben zeichnen mich,
Das Herz ist mir erfroren,
Den Becher bis zum Grund gelehrt
Und manchen Kampf verloren.

[Vorchor]
Ich liebe das Leben
Und das Leben liebt mich,
Ich heb mein Glas
Und trinke auf dich.

[Brücke]
Denn sie kommen mich zu holen,
Sie kommen mich zu holen,
Sie kommen mich zu holen,
Die Geister, die Geister, die ich rief.
Sie kommen mich zu holen,
Sie kommen mich zu holen,
Sie kommen mich zu holen,
Die Geister, die Geister, die ich rief.

[Finale]
Die Geister, die ich rief.
Sie kommen mich zu holen,
Sie kommen mich zu holen,
Sie kommen mich zu holen,
Die Geister, die Geister, die ich rief.
Sie kommen mich zu holen,
Sie kommen mich zu holen,
Sie kommen mich zu holen,
Die Geister, die Geister, die ich rief.

Ähnliche Songtexte