Lacrimosa – Die Schreie sind verstummt - Requiem für drei Gamben und Klavier

Die Schreie sind verstummt - Requiem für drei Gamben und Klavier

Und so geschehen,
Es gibt kein zurück.
Was bleibt? Ist Schweigen
Und es bleibt der Verlust
Gefolgt von Schmerz...

Der Welt war sie
Eine Lichtgestalt,
Doch nur für mich
War sie mein schlagend Herz in meiner Brust.

Doch an diesem Tag
Und an jenem Ort
Es brach der Stolz
Und so ihr Herz

Heute – streif ich
Durch die Wälder,
Zurück ins Tal.
Heute – zieh' ich
Durch die Schluchten
Ziellos – rastlos.
Heute – zieh' ich
Durch die Dörfer
Ihr Bild in mir.
Heute – brennen Ihre Tränen,
So trete ich vor sie.

Hier bin ich Mensch,
Und ich küsse meine Sehnsucht wach!
Hier bin ich fremd,
Und ich küsse meine Sehnsucht wach!

Doch viel tiefer,
Tiefer, als die Sehnsucht
Dort versteckt sie
Ihr Leben vor der Welt.
Kraftlos zitternd,
Die Hände ausgestreckt.
Blutbefleckt und
Verstümmelt ist ihr Leib.

Einst ging aus von ihr ein Licht
Und sie strahlt – und sie strahlt...

So liegt sie danieder
Und doch höre ich den Schrei –
und sie schreit...

Gebrochen und geschlagen
Versucht von aller Welt.
Einst ging aus von ihr ein Licht...
Bespuckt sie heute sich und liegt
In ihrem Blut.
Am Wegensrand im Graben
Erwartet sie den Tod,
Gehüllt in Schlamm und Schmach.
Und ich höre sie schreien
Wie sie schreit...

Ein letztes Mal war ich im Tal.
Noch einmal in der Schlucht,
Noch einmal in der Gruft,
In der sie sich versteckt,
Sich vergräbt
Und bedeckt.
Sie wagt es kaum –
Sie wagt es kaum mich anzusehn.
Wagt es nicht mich
Haut an Haut zu berühren.
Sie wagt es kaum –
Sie wagt es kaum mich anzusehn.
Wagt es nicht mich
Mich Haut an Haut zu berühren...

Zaghaft richte ich mich auf.
Zaghaft richtet sie sich auf.
Und ich halte die Hand,
Die zum Herzen mich führt.

Der letzte Kuß galt mir
Der Seele ist das Herz gefolgt

Die Schreie sind verstummt!
Sie Schreie sind verstummt!
Sie Schreie sind verstummt!
Sie Schreie sind verstummt...


Ähnliche Songtexte