Tanzwut – Brot Und Spiele

Brot und Spiel

Éxoriáre aliquís nostrís ex óssibus últor

Nervenkitzel, Possen reißen,
Blut und Spiel und feinste Speisen
Nun strömt herbei und füllt die Ränge
welch Ungeduld herrscht in der Menge
Die Gitter hoch, so soll es sein,
die Todgeweihten treten ein
Ein guter Wein, ein Gaumenschmaus,
heut lässt man keine Freuden aus

Die Menge schreit!
Du bist dem Tod geweiht!
Hereinspaziert, Manege frei,
der rote Sand macht sorgenfrei
Was uns zum Glück fehlt ist nicht viel,
Brot und Spiel!
Brot und Spiel!

Der Daumen jetzt nach unten zeigt,
spürst Du die Macht, es ist soweit
Hörst Du im Rausch die Massen schreien,
so war es und so wird es sein
Sind Herren über Tod und Leben,
das Urteil heut fällt uns nicht schwer,
man soll den Löwen Futter geben,
wir brauchen keinen Sieger mehr

Die Menge schreit!
Du bist dem Tod geweiht!
Hereinspaziert, Manege frei,
der rote Sand macht sorgenfrei
Was uns zum Glück fehlt ist nicht viel,
Brot und Spiel!
Die Menge schreit!
Du bist dem Tod geweiht!
Hereinspaziert, Manege frei,
der rote Sand macht sorgenfrei
Was uns zum Glück fehlt ist nicht viel,
Brot und Spiel!

Hereinspaziert, Manege frei,
der rote Sand macht sorgenfrei
Was uns zum Glück fehlt ist nicht viel,
Brot und Spiel!
Hereinspaziert, Manege frei,
der rote Sand macht sorgenfrei
Was uns zum Glück fehlt ist nicht viel,
Brot und Spiel!
Brot und Spiel!


Ähnliche Songtexte