Zaz – Ma valse

Ma valse

Regardez moi sourire comme une rose au vent
Flotter mon délire sous le désir ardent
Etre vivante et reine dans mon monde innocent
De ces pluies de lumière qui fondent sur mon champs.

Regardez moi mourir a l'amour qui m'attend
Ses bras et ses soupirs qui me chauffent le sang
La mousse sous mes pieds comme un tapis de soie
Un socle pour mon lit m'abandonner parfois.

Regardez moi souffrir quand je ne m'aime plus
Que j'ai peur d'être vue et d'être mise à nue
Quand je suis vulnérable et que personne n'entend
La grandeur de l'horreur qui gronde et qui méprend.

Regardez ce grand vide cet inconnu si tendre
Que j'aimerais succomber et ne plus rien attendre
Un silence qui fait peur qui ne peut plus surprendre
Car je connais mille fois la saveur de ses cendres.

L'amour en bandoulière comme un cadeau volé
Je voudrais être mère pour mieux me consoler
Pour me donner l'accueil, l'écoute et le sursis
Me donner la douceur, me donner du répit

Comment donner à soi cet amour qu'on attend
Qui n'est jamais assez et qu'on ne sais pas prendre
Que même si l'on surprend son cœur sourire parfois
On le referme si vite de peur que l'on se noie.

Et puis un soir un jour on n'ose l'accepter
Cette perle, ce sésame qu'on avait bien caché
Au creux de notre oubli, au bord de la jetée
Contemplant le ciel roux des rêves effaces

C'est la fin qui surgit comme une rage au ventre
L'ardeur insaisissable qui crie et qui nous hante
Comme un vieux fantôme las de n'être reconnu
Etre écouté sans crainte pour pouvoir être lu.

Regardez moi me battre contre rien, contre tout
Prisonnière de ma cage que j'ai construite par bout
Racontant mon histoire pour ne pas l'oublier
Elle me sert aujourd'hui la gorge ma liberté.

J'en ai fini assez, assez d'être victim
D'une peur insensée qui chanterait son hymne
Que je porte en moi comme un drapeau flottant
Par la brise des anciens dans l'arbre du néant

Je termine l'histoire, je laisse aller le vent
Je lui redonne l'espoir et le souffle d'antan
Je remets à la terre ces croyances erronées
Que l'ont m'a bien apprises et qui sont mal fondées

Si je veux vivre ce monde
Ma vie à ma façon
J'accepte de vivre ma loi
Allier mon âme à ma raison
Je lâche prise
J'ose vivre
Je lâche prise
Et j'ose vivre
Mein Walzer

Sieh mich an, wie eine Rose im Wind lächelt
Mein Delirium unter Sehnsucht treiben lassen
In meiner unschuldigen Welt am Leben und Königin zu sein
Vom Lichtregen, der auf meinen Feldern schmilzt.

Schau mir zu, wie ich der Liebe, die mich erwartet, stirbt
Seine Arme und Seufzer wärmen mein Blut
Der Schaum unter meinen Füßen wirkt wie ein Seidenteppich
Eine Basis für mein Bett verlässt mich manchmal.

Schau mir zu, wenn ich mich nicht mehr liebe
Dass ich Angst habe, gesehen zu werden und nackt zu sein
Wenn ich verletzlich bin und niemand hört
Die Größe des Horrors, der schimpft und missversteht.

Schauen Sie sich diese große Leere an, diese Fremde, die so zärtlich ist
Ich würde gerne erliegen und nichts erwarten
Eine unheimliche Stille, die nicht mehr überraschen kann
Weil ich tausendmal den Geschmack seiner Asche kenne.

Liebe wie ein gestohlenes Geschenk
Ich möchte eine Mutter sein, um mich besser zu trösten
Um mir die Begrüßung, das Zuhören und die Gnade zu geben
Gib mir Süße, gib mir Ruhe

Wie kann man sich diese erwartete Liebe geben?
Wer ist nie genug und wir wissen nicht, wie wir das nehmen sollen
Das auch, wenn wir manchmal sein Herz überraschen
Es ist so schnell geschlossen, dass wir nicht ertrinken.

Und dann, eines Nachts, wagen wir es zu akzeptieren
Diese Perle, diesen Sesam hatten wir gut versteckt
In der Höhle unserer Vergesslichkeit, am Rande der Anlegestelle
Betrachtung des roten Himmels der ausgeraubten Träume

Es ist das Ende, das wie eine Wut im Bauch auftaucht
Die schwer fassbare Begeisterung, die uns schreit und verfolgt
Wie ein alter müder Geist, nicht erkannt zu werden
Gehört zu werden, ohne Angst zu haben, gelesen zu werden.

Schau mir zu, wie ich gegen alles kämpfe, gegen alles
Gefangener meines Käfigs, den ich zuletzt gebaut habe
Meine Geschichte erzählen, um sie nicht zu vergessen
Sie dient mir heute den Hals meiner Freiheit.

Ich bin fertig, genug, um ein Opfer zu sein
Eine sinnlose Angst, die seine Hymne singen würde
Was ich als schwimmende Flagge in mir trage
Durch die Brise der Alten im Baum des Nichts

Ich beende die Geschichte, ich lasse den Wind los
Ich gebe ihm die Hoffnung und den Atem von gestern zurück
Ich habe diese falschen Überzeugungen wieder auf die Erde gebracht
Was habe ich gut gelernt und wer ist unbegründet

Wenn ich diese Welt leben will
Mein Leben ist mein Weg
Ich stimme zu, mein Gesetz zu leben
Kombiniere meine Seele mit meiner Vernunft
Ich lass los
Ich wage zu leben
Ich lass los
Und ich traue mich zu leben


Ähnliche Songtexte