Helene Fischer – Nichts auf der Welt

Nichts auf der Welt

[Strophe 1]
Du erklärtest mir die Welt und die Schatten an der Wand
Damit ich gut schlafen kann
War'n die Stufen mir zu hoch, nahmst du mich an die Hand
Hab's geschafft mit dir zusamm'n

[Pre-Refrain]
Ich weiß noch, wie du sagst
„Hab keine Angst, denk immer daran, denn“

[Refrain]
Nichts auf der Welt hält dich auf
Wenn du fällst, stehst du auf
Und dann geh gradeaus
Deinen Weg über Felsen und Meere
Denn da hinten ist Licht, etwas wartet auf dich
Kommt ein Sturm, spann deine Segel
Wenn du fällst, stehst du auf
Nichts auf der Welt hält dich auf

[Strophe 2]
Es hat uns an nichts gefehlt, wie hast du das gemacht?
Woher nahmst du all deine Kraft?
Deine Fußstapfen so groß, ich pass' da nicht hinein
Vielleicht brauch' ich noch Zeit

[Pre-Refrain]
Und ich hör', wie du sagst
„Sei mutig und stark
Denk immer daran, denn“

[Refrain]
Nichts auf der Welt hält dich auf
Wenn du fällst, stehst du auf
Und dann geh gradeaus
Deinen Weg über Felsen und Meere
Denn da hinten ist Licht, etwas wartet auf dich
Kommt ein Sturm, spann deine Segel
Wenn du fällst, stehst du auf
Nichts auf der Welt hält dich auf

[Bridge]
Ahh, uhh, uhh, uhh
Uh-uh-uhh, uh-uh-uh, uh-uh-uh, uh-uh-uh
Oh-oh
Oh-oh, oh-oh

[Refrain]
Nichts auf der Welt hält mich auf
Wenn ich fall', steh' ich auf
Mit dem Blick gradeaus
Führt mein Weg über Felsen und Meere
Dahinten ist Licht, etwas wartet auf mich
Kommt ein Sturm, spann' ich die Segel
Werd' ich fall'n, steh' ich auf
Nichts auf der Welt hält mich auf


Ähnliche Songtexte