Iron Maiden – The Time Machine

The Time Machine

Put to the sword by an impish whim
Follow me now to a place we begin
Wrought with no anger, wrought with no fear
Devilish children playing here

Hidden in silence, below barren waste
Confusion hunger, am I still awake?
Have I ever told you about my time machine
Sit you down I'll tell you everywhere I've been

I have lived a long life, life extraordinaire
Let me tell you about it, let me take you there
Does it really matter, it's all in the mind
Let me tell you about it, listen what you'll find

I am not a preacher, I am but a man
You cannot imagine what I've seen and done
I have lived a long life, I have seen the world
I could tell you stories, hair will stand on end

Stand among the steeples, stand upon the walls
I have seen a god's face, I have no disgrace
I have seen the gods cry, howling in the wind
Where do I get started, when can I begin

I am not a preacher, I am but a man
You cannot imagine what I've seen and done
Sleep with a light that is dark to my eyes
Father and sons give me all of your lies

The brutal truth, that is never a lie
Full moon is out, as you look to the sky
I am not a preacher, I am but a man
You cannot imagine what I've seen and done

Open your heart and I'll open your soul
Even in quieter moments I know
I am not a preacher, I am but a man
You cannot imagine what I've seen and done

Eerie collection, darkness is there, wedded to danger
Betrothed to despair
Die Zeitmaschine

Aus einer schelmischen Laune zum Schwert geschlagen
Folge mir jetzt zu einem Ort, an dem wir beginnen
Ohne Wut gewirkt, ohne Angst gewirkt
Hier spielen teuflische Kinder

Verborgen in der Stille, unter karger Wüste
Verwirrungshunger, bin ich noch wach?
Habe ich dir schon mal von meiner Zeitmaschine erzählt?
Setz dich hin, ich werde es dir überall sagen, wo ich gewesen bin

Ich habe ein langes Leben gelebt, ein außergewöhnliches Leben
Lass mich dir davon erzählen, lass mich dich dorthin bringen
Ist es wirklich wichtig, es ist alles im Kopf
Lass mich dir davon erzählen, hör zu, was du findest

Ich bin kein Prediger, ich bin nur ein Mann
Sie können sich nicht vorstellen, was ich gesehen und getan habe
Ich habe ein langes Leben gelebt, ich habe die Welt gesehen
Ich könnte dir Geschichten erzählen, Haare werden dir zu Berge stehen

Steh zwischen den Türmen, steh auf den Mauern
Ich habe das Gesicht eines Gottes gesehen, ich habe keine Schande
Ich habe die Götter weinen sehen, die im Wind heulen
Wo fange ich an, wann kann ich anfangen

Ich bin kein Prediger, ich bin nur ein Mann
Sie können sich nicht vorstellen, was ich gesehen und getan habe
Schlafe mit einem Licht, das für meine Augen dunkel ist
Vater und Söhne geben mir all deine Lügen

Die brutale Wahrheit, das ist nie eine Lüge
Vollmond ist draußen, wenn du in den Himmel schaust
Ich bin kein Prediger, ich bin nur ein Mann
Sie können sich nicht vorstellen, was ich gesehen und getan habe

Öffne dein Herz und ich öffne deine Seele
Auch in ruhigeren Momenten weiß ich
Ich bin kein Prediger, ich bin nur ein Mann
Sie können sich nicht vorstellen, was ich gesehen und getan habe

Unheimliche Sammlung, Dunkelheit ist da, mit Gefahr verbunden
Verlobt zur Verzweiflung


Ähnliche Songtexte