Zaz – Tout là-haut

Tout là-haut

Si on s'en allait tout là haut
Si on prenait de la hauteur
Tu verrais que le monde est beau
Beau
Si on allait chiner l'écho
Qui guérit les peines et les coeurs
Peut-être trouveras tu les mots
Les mots

Au delà des fourbes apparences
Derrières nos loups de circonstance
Sous nos masque cousus d'espérance
Se cachent les fêlures de l'enfance
De l'enfance

L'air de rien on n'est pas mal tout là haut
On goûte aux étoiles tout là haut
On oublie nos certitudes
On chérit la solitude
A faire une escale tout là haut
A nourrir le calme tout là haut
On ne joue plus d'artifice
On sait pourquoi on existe
Enfin, allez viens

Si on s'en allait tout là haut
Pour mieux s'imprégner des couleurs
Saurions nous faire taire notre égo, oh
A démêler le vrai du faux
A chercher en nous le meilleur
Libre comme le coeur des oiseaux
Là haut

Au delà des fausses apparences
Dans nos cailloux 'adolescence
Sous nos masque teintés d'insouciance
Sommeillent les blessures de l'enfance
De l'enfance

L'air de rien on n'est pas mal tout là haut
On goûte aux étoiles tout là haut
On oublie nos certitudes
On chérit la solitude
A faire une escale tout là haut
A nourrir le calme tout là haut
On ne joue plus d'artifice
On sait pourquoi on résiste
Enfin, allez viens, allez viens
Allez viens
Allez viens
Allez viens

Si on s'en allait tout là haut
Pour mieux se parer de douceur
Tu verrais tout d'un oeil nouveau
Si on ressortait nos pinceaux
Pour dessiner à bras le coeur
Les contours de nos idéaux
La haut

Au delà des sottes apparences
Dans le sillon de l'existence
Sous nos masques cousus d'espérance
Charrient les brûlures de l'enfance
De l'enfance

L'air de rien on n'est pas mal tout là haut
On goûte aux étoiles tout là haut
On oublie nos certitudes
On chérit la solitude
A faire une escale tout là haut
A nourrir le calme tout là haut
On ne joue plus d'artifice
On sait pourquoi on existe

Libres on n'est pas mal
On goûte aux étoiles tout la haut
On oublie nos certitudes
On chérit la solitude
A faire une escale tout là haut
A tomber le voile tout là haut
On ne joue plus d'artifice
On sait pourquoi on résiste
Enfin, allez viens, allez viens
Allez viens
Allez viens
Allez viens
Da oben

Wenn wir den ganzen Weg dort hinauf gingen
Wenn wir die Höhe nehmen
Du würdest sehen, dass die Welt schön ist
Wunderschönen
Wenn wir nach dem Echo jagen würden
Wer heilt Sorgen und Herzen
Vielleicht findest du die Worte
Die Wörter

Jenseits des trügerischen Scheins
Hinter unseren gelegentlichen Wölfen
Unter unseren genähten Masken der Hoffnung
Die Risse der Kindheit verstecken sich
Von der Kindheit

Die Luft des Nichts wir sind da oben nicht schlecht
Wir schmecken die Sterne da oben
Wir vergessen unsere Gewissheiten
Wir schätzen die Einsamkeit
Um dort oben einen Zwischenstopp einzulegen
Um die Ruhe dort oben zu füttern
Wir spielen keine Kunstgriffe mehr
Wir wissen warum wir existieren
Endlich komm

Wenn wir den ganzen Weg dort hinauf gingen
Um die Farben besser aufzusaugen
Könnten wir unser Ego zum Schweigen bringen, oh
Das Wahre vom Falschen zu entwirren
Um das Beste in uns zu suchen
Frei wie die Herzen der Vögel
Da oben

Jenseits des falschen Scheins
In der Jugend unserer Kieselsteine
Unter unseren unbeschwerten Masken
Schlaf die Wunden der Kindheit
Von der Kindheit

Die Luft des Nichts wir sind da oben nicht schlecht
Wir schmecken die Sterne da oben
Wir vergessen unsere Gewissheiten
Wir schätzen die Einsamkeit
Um dort oben einen Zwischenstopp einzulegen
Um die Ruhe dort oben zu füttern
Wir spielen keine Kunstgriffe mehr
Wir wissen, warum wir uns wehren
Endlich, komm, komm, komm schon
Komm schon
Komm schon
Komm schon

Wenn wir den ganzen Weg dort hinauf gingen
Um sich besser mit Weichheit zu schmücken
Du würdest alles in einem neuen Licht sehen
Wenn wir unsere Pinsel herausnahmen
Um das Herz von Hand zu zeichnen
Die Konturen unserer Ideale
Die Spitze

Jenseits von törichten Erscheinungen
Im Gefolge der Existenz
Unter unseren aufgenähten Masken der Hoffnung
Tragen Sie die Verbrennungen der Kindheit
Von der Kindheit

Die Luft des Nichts wir sind da oben nicht schlecht
Wir schmecken die Sterne da oben
Wir vergessen unsere Gewissheiten
Wir schätzen die Einsamkeit
Um dort oben einen Zwischenstopp einzulegen
Um die Ruhe dort oben zu füttern
Wir spielen keine Kunstgriffe mehr
Wir wissen warum wir existieren

Frei wir sind nicht schlecht
Wir schmecken die Sterne alle da oben
Wir vergessen unsere Gewissheiten
Wir schätzen die Einsamkeit
Um dort oben einen Zwischenstopp einzulegen
Um den Schleier dort oben fallen zu lassen
Wir spielen keine Kunstgriffe mehr
Wir wissen, warum wir uns wehren
Endlich, komm, komm, komm schon
Komm schon
Komm schon
Komm schon


Ähnliche Songtexte